Oft höre ich den Satz : "Die Musik klingt ja so einfach, viel zu wenig Instrumente und Rhythmus" . Stimmt, aber genau das macht Filmmusik aus."Weniger ist mehr". Das Bild steht immer im Vordergrund. Je dominanter die Filmmusik ist, desto aussagekräftiger muß die Filmszene sein.

Hinter gut komponierter Filmmusik steckt oft viel Planung, Wissen und Gespür für die gemeinsame Wirkung von Bild und Ton. Ein wichtiges Stilmittel sind Leitmotive, die Orte oder Personen in einem Film charakterisieren. Sie sind eine Art Gedächtnisstütze für den Zuschauer und machen den Film verständlicher und strukturierter. 

Bei der Kennmelodie tritt das einmal entworfene Thema bzw. Motiv unverändert immer wieder auf. Das macht Sinn bei fetststehenden Orten und Plätzen im Film, zu denen immer wieder zurückgekehrt wird. Es geht hier weniger um Stimmungen, sondern man entwickelt so eine musikalische Landkarte im Gesamtfilm. Bei Kennmelodien gilt : "Weniger ist mehr" , kurze Melodien oder Klangflächen, wenige plakative Instrumente, wie der Dudelsack für Schottland oder das Akkordeon für Frankreich. 

Leitmotive für Personen können sich entwickeln und im Laufe des Films und in Stimmung und Charakter variieren. Hier gilt : Kurze , eindeutige Themen. Diese werden während der Filmhandlung immer wieder aufgegriffen. Die Wiedererkennung beim Publikum wird so gewährleistet.

 

Hier ein Videobeispiel mit Musik aus der CD Cinema Moods 1

 
 

Die beste Filmmusik ist diejenige, die man nicht hört
 

Welche Musik im Film eingesetzt wird, entscheidet stark mit über die Wirkung einer Szene .Ob zum Beispiel eine Natur - oder Tieraufnahme heiter, spannend oder gruselig "rüberkommt", hängt nicht zuletzt von der Musik ab. Der Einsatz von Filmmusik ist eine sehr bewusste Entscheidung des Filmemachers und setzt letztendlich die gesamte Wirkung und Aussage einer Szene. Neben der Musik gehören natürlich die Sprache – Originaltöne (O-Töne) und Sprecherkommentare – Geräusche (Atmo) und sogar Stille zum Gesamtkonzept der Filmszene.

Der Zuschauer erwartet Abwechselung und empfindet Filme ansprechender, wenn Stimmungen wechseln. Auch wenn Musik die meiste Zeit über nicht bewusst aufgenommen wird, schafft sie im Film Stimmung und Dynamik. So werden beispielsweise sehr tiefe, Frequenzen eingesetzt, um Angstgefühle zu erzeugen. Freundliche Akkorde schaffen dagegen eine Wohlfühlsituation.

Musik verfügt über so viele Möglichkeiten, dass sie nahezu jede visuelle Situation musikalisch gestalten und in beliebige Stimmungen einordnen kann. Sie ist ein psychologisches Mittel und lenkt die Aufmerksamkeit so , dass eine Szene auf bestimmte Art und Weise wahrgenommen wird. Mal ist Musik quantitativ stark vertreten, mal steht sie im Hintergrund, mal klingt sie rudimentär, pompös oder heroisch.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok Ablehnen